Beiträge

Antikfliegen 2011

Mit skeptischen Gefühlen betreffend der von Bucheli nicht sehr rosig geschilderten Wetterprognosen gingen die Vorbereitungsarbeiten für das 11. Antikfliegen voran. Zuversichtlich wie wir waren, wurde das ganze Programm vom Morgenessen bis zum Znacht "sur place" gebracht. Bereits nach Acht fuhren die Gäste auf, wie gewohnt. Etwas zaghaft füllten sich der Parkplatz und die Modellausstellung.

Einer der ersten Oldtimer in der Luft war ein Playboy, der sogar für einige Schrecksekunden im auf- und abwallenden Nebel verschwand. Dank der Beobachtungshilfe der Kollegen konnte er aber wieder sicher auf die Piste geführt werden...

 

Gegen Zehn lichtete sich der Nebl definitiv und die Jacken konnten ausgezogen werden, rasch wurde es warm. Auch die alten Motoren kamen mit dem Temperatur- und Feuchtigkeitswechsel klar und erfreuten ihre Besitzer mit klaglosem Lauf. Na ja, manchmal ein verfrühter Stillstand, aber ein Ausbleiben würde fast bedauert... Wie immer führten sich die Oldtimer etwas undiszipliniert auf, was zweimal zu Near Miss führte, als beim Landeanflug der Flügel eines verirrten Modelles einen anderen Piloten streifte. Da die Modelle sehr leicht und doch stabil sind, musste weder ein Land- noch Personen- oder Modellschaden beklagt werden.

Über Mittag kamen die beiden Grillöre Markus und Bruno fast nicht nach mit Fleisch nachlegen, der Appetit der Leute war bewundernswert (noch mehr am Abend, als Wernis Riesenportionen Spätzli Spezial serviert wurden). Item, um zwei Uhr besuchten uns die Stammgäste aus Grenchen: Die beiden Jak-52 boten eine tolle Patrouillenvorführung mit und ohne rauch. Vielen Dank für diese immer willkommene Einlage! Alle Anwesenden haben die Darbietung genossen und den Rauch zügig inhaliert. Gehört halt einfach dazu!

Mitte Nachmittag gab es eine weitere Schrecksekunde, als Regentröpfchen fielen - aber nach kurzer Zeit hat sich der Himmel besonnen und die schwarze Wolke weiter geschickt. Die Sonne kam noch einmal wärmend und thermikanheizend über die Piste, was natürlich den Hangseglern gefiel. So wurden die vorsorglich über die Modelle gelegten Plasticbahnen wieder weggeräumt und die Motoren gestartet. Ganz diskret wurde der "Gewinner" des Wanderpokals mit demselben überrascht: Fritz Weber aus Greifensee hat ihn durch Auslosung erhalten! Gratuliere!

Da in der Ferne weitere dunkle Wolken am Horizont auftauchten (nein, nicht von der Börse...;-) setzte Werni den Kocher in Betrieb und rührte die Spätzli Werni in der Pfanne. Bereits um halb Fünf wurde der erste Gang verteilt, um Fünf der Nachschlag - und der nicht zu knapp! Das Timing war goldrichtig, denn jetzt fielen wieder Tröpfchen und der Wind blies garstig über die Höhe. Wir räumten die Zelte und Bnke und alles Kulinarische weg, Toni kam mit dem Traktor angefahren, um die Tische abzuholen - und es wurde langsam ungemütlich auf der Piste. Vor dem grösseren Regen fuhren alle in ihren Autos den Stotz hinunter. Antikfliegen 2011 beendet, es war wieder einmal toll gewesen und viele Mitglieder der Fluggruppe haben einen Besuch gemacht. Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern!