Beiträge

Dubai Airshow Nov 2011

Das erste Mal konnte ich auf Einladung meines Arbeitgebers ExecuJet an die Airshow Dubai gehen, die letzte grosse des Jahres. Endlich mal an einem "Trading Day", wo nur Fachleute zugelassen sind. Das heisst, weniger Leute und relativ offene Zugänge zu den Ständen und Flugzeugen.

Zum ersten Mal sah ich die Boeing 787 "live" und stellte mich in die kurze Schlange, die vor der Absperrung wartete. "By invitation only" hiess es zwar, aber mit einem Kärtchen um den Hals galt man als eingeladen. So liess ich es mir nicht nehmen, im Cockpit Platz zu nehmen und einen Schwatz mit dem Piloten zu halten...

Eine Hostess führte mich wortreich durch die Kabine der 787 und erklärte mir alle Vorzüge, die das Flugzeug den Passagieren bietet. Schöne Maschine, zweifellos, aber das antiquirierte Steuerhorn ist halt schon quer in der Landschaft, wenn man sich an Sidestick gewöhnt ist.

Sonst waren keine aufregend neue Flugzeuge ausgestellt wie etwa die F-35 oder der Superjet von Suchoj. Überhaupt liessen sich die Russen nicht sehen. Dicht ineinander gedrängt standen die Flugzeuge auf dem Vorfeld und nirgends sonst kommt man so nahe an und in die Flugzeuge.

Die eigentliche Flugshow findet in zwei Blöcken statt, zwischendurch starten und landeten die Verkehrsflugzeuge während der 30-minütigen Pause. Sie wurden einfach zweimal eine Stunde am Boden gehalten. Eröffnet wurde die Schau von der Patrouille de France, die ein 25minütiges elegantes Programm zeigte. Lange, harmonische Bögen, weit ausgeholt kontrastierten mit der Nervosität anderer Kunstflugstaffeln. Viel Farbe wurde an den Himmel gestrichen und zum Schluss grüsste ein riesiges Herz die Zuschauer.

Einziger exotischer Jäger war der Mirage-Verschnitt J-17 der Pakistani, sonst kamen die altbekannten Eurofighter, Rafale, F-16 und F-17 sowie die Aermacchi 346, die leider nach Ende der Ausstellung, bereits auf dem Heimweg, in die künstliche Palmeninsel abstürzte. Die Italienische J-27 Spartan, ein zweimotoriger Turboprop-Transporter, zeigte nicht nur einen extremen Steigflug, sondern auch Looping und Rolle!

Helikopter gab es keine zu sehen im Flugbetrieb, dafür konnte ich einen AW-101 Simulator fliegen und in den Bell 401 Experimental steigen.